South Australia

Animal Sanctuary in Bordertown – HelpX Erfahrung in Australien 2

Mona zeigt Kangaroo-Baby Hasenohren

G’day! Wir melden uns wieder aus Bordertown, einem kleinen Örtchen an der Grenze zwischen South Australia und Victoria.

Hier leben und arbeiten wir über HelpX in einem Animal Sanctuary und füttern dabei ganz viele, süße Tierbabys. 😍

Abschied aus Adelaide & Ankunft in Bordertown

Wie im letzten Beitrag aus Andamooka angekündigt, haben wir unseren Ozzie Dad in Adelaide verlassen und sind wieder aufgebrochen. Der Abschied fiel uns ziemlich schwer, denn er fühlte sich so endgültig an.

Das ist eine der Schattenseite am Reisen: Wo ein Herzliches Willkommen ist, folgt immer auch ein fragwürdiges “Auf Wiedersehen!”.

Aber wir wussten ja, dass dieser Moment früher oder später kommen würde. Und im “Fall Bruce” kam er ziemlich spät: Ein Jahr später als geplant. 😀

Nach einem Jahr Couchpotatoes sind wir jetzt wieder freie Reisende, sozusagen.

Und nach 3 Stunden Fahrt in Richtung Osten erreichten wir das kleine Städtchen Bordertown, wo uns unser neues Abenteuer erwartete.

Über eine Freundin und über die Website HelpX (so ähnlich wie Workaway) haben wir Trinas Wildlife Sanctuary “Safe Haven” gefunden.

Das Animal Sanctuary Safe Haven in Bordertown

Trina und ihr Mann beherbergen australische Tiere wie Wombats, Kookaburras, Bettongs, Possums, Kängurus, sowie einen Kakadu, ein Koala-Baby, einen Kurzkopfgleitbeutler, eine Python, zwei Frösche, zwei kleine Echsen und sechs Dackel (die wir die “Doggy Army” nennen 😀 ) .

Trina ist eine super lustige, offene Frau, die auch gerne mal viele Kraftausdrücke (z.B. das Klassische fu*king, aber auch Worte wie blo*dy, c*nt und sh*t) in ihre Sätze einbaut. Typisch australisch, wie wir mittlerweile wissen.

Schon seitdem sie klein ist, kümmert sie sich um Tiere, die Hilfe benötigen. Und so haben auch viele der Tiere hier sehr traurige Geschichten:

Junge Kängurus, die ihre Mutter durch einen Autounfall verloren haben und jetzt mit der Hand großgezogen werden müssen, oder auch ein junges Wombat-Kind, dessen Mutter von Aborigines erschossen und gegessen wurde. 

Aber auch verletzte und behinderte Tiere werden von Trina aufgenommen und dürfen hier im Sanctuary heilen bzw. ein friedliches Leben verbringen.

Alles ehrenamtlich und alles auf eigene Kosten! 

Unsere Aufgaben im Animal Sanctuary

Unsere Aufgaben hier im Animal Sanctuary sind recht vielfältig: Zäune reparieren, Gehege säubern, die Gehege pimpen, Rasen mähen und und und. Vor allem machen wir aber eines: Tiere füttern.

Morgens um 7 Uhr bekommen die vier Känguru-Kinder ihre Flaschen mit Milch und werden aus ihren Beuteln geschüttelt. Außerdem bekommen die erwachsenen Kängurus ihr Futter und das Koala-Kind braucht ebenfalls warme Milch.

Nach einem kurzen Frühstück arbeiten wir bis ca. 11 Uhr an Nicht-Fütterungs-bezogenen Projekten, bevor um 12 Uhr dann nochmal Milch-Zeit für die Flaschenkinder ist (Kängurus + Koala).

Nach dem Mittagessen haben wir bis um ca. 5 Uhr frei. Dann ist die große Fütterungsrunde. Alle Tiere (bis auf die Kängurus) bekommen ihre Mahlzeiten.

Wir pflücken Gras, schneiden Gemüse und zerhacken kleine, tiefgekühlte Küken. 🐣❄️

Ja, die tiefgekühlten Küken sind etwas ekelig, aber einige der Vögel sind eben Fleischfresser. 

Der Tag endet dann mit Abendessen und dem dritten Füttern von Känguru- und Koala-Kindern.

Über Nacht werden die Känguru-Kinder “eingebeutelt”. Dafür halten wir ihnen einen Stoffbeutel auf und sie rollen sich hinein (siehe Video unten). Sehr lustig und uns ist auch nach einer Woche noch nicht der Spaß daran vergangen. 😀 

Vermutlich sagen Bilder und Videos hier aber mehr als 1000 Worte.

Der HelpX-Deal

Wie oben schon erwähnt, sind wir über eine Freundin und die Website HelpX hier gelandet. Der Deal bei HelpX ist, dass wir 4-5 Stunden pro Tag für Unterkunft und Verpflegung arbeiten. Eine geniale Sache, wie wir finden.

So können wir sehr günstig reisen und bekommen Einblicke, die wir als normale Touristen nicht bekommen würden. 

Und seitdem wir uns vor ca. einer Woche als HelpX-Premium Mitglieder registriert haben (20 Euro für 2 Jahre), haben wir fast jeden Tag 1-2 Anfragen aus vielen coolen Orten überall in Australien bekommen.

Verrückt und ziemlich cool, wie wir finden! Mal sehen, wie viele wir davon annehmen können. 😉

Demnächst wollen wir auch mal einen Tagesausflug nach Naracoorte machen, wo man sich angeblich Höhlen und jahrtausendealte Fossilien von Riesen-Kängurus anschauen kann. Wir werden berichten!

Bis dahin: Viele liebe Tierbaby-Grüße aus einem Animal Sanctuary in Australien! ♥️♥️♥️

4 Gedanken zu „Animal Sanctuary in Bordertown – HelpX Erfahrung in Australien 2

  1. Endlich habe ich es doch mal wieder geschafft und bin erneut begeistert von euren Beiträgen!
    Känguruhbabys in einem Beutel zum Schlafen aufhängen?? Oh Mann, das macht bestimmt Spaß! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.