Thailand

Bangkok

Goldene Buddha-Statuen im Tempel in Bangkok

Wir sind in Thailand gelandet! Genauer: erst in Bangkok und dann in Phuket. Aber fangen wir vorne an… 🙂

“Please do not take off your shoes!”

Von Siem Reap konnten wir einen Bus nach Bangkok buchen. Der GrenzĂŒbergang von Kambodscha nach Thailand war super einfach. Einfach in der Schlange anstellen, Reisepass abgeben, Stempel bekommen, einreisen – fertig. Der deutsche (Reise-) Pass ist wirklich ein Geschenk, das hören und erfahren wir unterwegs immer wieder.

Wir kommen gegen frĂŒhen Abend in Bangkok an und laufen zu unserer Unterkunft fĂŒr die nĂ€chsten zwei NĂ€chte. Hier sind wir in einem 10-Bett-Hostelzimmer untergebracht. Gelegentlich in Dorms, also Mehrbettzimmern, zu schlafen ist eine nette Alternative, denn in solchen Hostels lernt man viele, sehr interessante Leute kennen. Nur jede Nacht wĂ€re uns das zu anstrengend. 😀  Wie in den meisten Lebensbereichen macht auch beim Reisen die Abwechslung das Leben interessant.

Wir erkunden die nĂ€chsten Tage also die Stadt, die vielen von euch vielleicht aus dem Film “Hangover 2” bekannt sein wird: Bangkok. Prachtvoll verzierte Bauwerke, riesige, goldene Buddha-Statuen und ĂŒberall Fotos vom thailĂ€ndischen König – damit lĂ€sst sich die Stadt wohl ganz gut beschreiben.

Auf gehts nach Phuket!

Nach zwei Tagen Bangkok steigen wir gefĂŒhlt zum hundertsten Mal in einen Bus und fahren weiter – und zwar nach Phuket. Phuket ist eine Insel im sĂŒdlichen Teil Thailands und lockt Touristen aus aller Welt mit wunderschönen StrĂ€nden und sanften, von Regenwald bedeckten HĂŒgeln. Dem Hörensagen nach ist Phuket fĂŒr die Russen das, was Mallorca fĂŒr die Deutschen ist – und russische Touristen sieht man hier tatsĂ€chlich viele.

Wir verbringen die nĂ€chsten drei Tage in einem “Surf Camp Hostel”. Surfen können wir aber wegen des schlechten Wetters und teuren Leihpreisen fĂŒr Surfboards leider nicht. Wir genießen die Zeit trotzdem, hören dabei das Hörbuch zum Buch “Rich dad, poor dad” (sehr zu empfehlen!) und ĂŒberlegen, wie man Geld sinnvoll investieren könnte. 🙂

Nach den drei Tagen ist der “Urlaub” vorbei: Wir beginnen unser nĂ€chstes Workaway. FĂŒr etwa zwei Wochen werden wir, ebenfalls hier auf Phuket, beim Renovieren eines Hauses und Aufbauen eines Gartens helfen. Untergebracht sind wir im mittleren Teil eines dreistöckigen Hauses – mit eigener KĂŒche, Bad und einem Balkon mit faszinierendem Blick aufs Meer. Bilder werden mit dem nĂ€chsten Beitrag folgen… damit es spannend bleibt! 🙃

Bis dahin viele liebe GrĂŒĂŸe! 💙💙💙

4 Gedanken zu „Bangkok

  1. Hallo Mona und Marcel! Liebe GrĂŒĂŸe aus Freckenhorst! Juchhu ein neuer Beitrag von euch! Es ist unglaublich interessant und abwechslungsreich von eurer Reise zu hören! Ich lese eure BeitrĂ€ge immer voller Freude und Neugier! Lg Steffi

    1. Danke, liebe Nefanie! Wir freuen uns, dass dir die BeitrĂ€ge gefallen. Da macht das Schreiben von neuen Texten gleich viel mehr Spaß. Viele liebe GrĂŒĂŸe nach Freckenhorst. ♄

  2. Hallöchen đŸ™‹đŸ»â€â™€ïž Ich bin gespannt wie euer workaway war/ist – klingt auf jeden Fall sehr gut đŸ™ŒđŸŒ erstaunlich wie vielfĂ€ltig eure Aufgaben sind – da ist eure Reise doch gleich auf mehreren Ebenen bereichernd. Freue mich schon auf den nĂ€chsten Beitrag, ganz liebe grĂŒĂŸe 😊

    1. Hey Ari! 😀
      Das Workaway war echt gut und wir wĂ€ren rĂŒckblickend auch gerne noch lĂ€nger geblieben. Wir ĂŒberlegen gerade, uns noch ein Workaway in Malaysien und / oder Indonesien zu suchen.
      Es freut mich wirklich riesig, dass du den Blog gerne liest (ich hab jedes Mal Angst, dass die BeitrÀge zu langweilig / nicht gut genug etc. sind).
      Ich bin mal gespannt, wann wir uns das nĂ€chste Mal wieder zum Brunchen oder so treffen können und was wir bis dahin alle zu erzĂ€hlen haben. 🙂
      Ganz viele liebe GrĂŒĂŸe! ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.