South Australia

Hardcore Lockdown in Adelaide ?!

G’day, Freunde des Reisens! Wir melden uns wieder aus einem Hardcore Lockdown. Ja, richtig gelesen. Denn hatte ich im letzten Beitrag noch stolz erwähnt, dass wir hier noch nie eine Maske getragen haben, hat sich die Situation in der letzten Woche dramatisch geändert. Aber beginnen wir am besten mal von vorn…

Zuerst mal ein paar gute Nachrichten. Am Samstag, den 14.11. waren wir das erste Mal segeln. Da war die Welt noch in Ordnung. Über findacrew.net haben wir einen netten Australier gefunden, der im Januar 2021 von Adelaide aus nach Tasmanien segeln will.  Und dafür sucht er noch eine Crew. Bzw. er suchte noch eine Crew, denn mittlerweile haben wir uns ja gefunden. 😀

Da wir hoffentlich in naher Zukunft nochmal mit ihm segeln gehen werden, folgt dann nochmal ein ausführlicherer Beitrag. Jetzt wollen wir euch nämlich erstmal von der verrückten Welt hier berichten.

Wie gesagt, am Samstag, den 14.11 war unsere Welt noch in Ordnung. Kein Corona, keine Masken. Und wir hatten noch zwei Mädchen hier bei Bruce zu Gast. Ein Mädchen aus Österreich und ein Mädchen aus Russland. Das Mädchen aus Österreich wollte am Dienstag (17.11) weiter nach Tasmanien reisen und das Mädchen aus Russland am Freitag (20.11.) nach Perth (West-Australien).

Montag, 16.11.2020 – Das Corona-Cluster

Am Montagmorgen dann die Breaking News: Ein Corona-Cluster in Adelaide. 17 Personen, die sich über Kontakt zu Infizierten angesteckt hatten. Genaueres ist der Öffentlichkeit noch nicht bekannt. Nach 7 Monaten ohne Corona-Fälle (exklusiv den Australiern, die aus Übersee zurück nach Hause kommen und in den Corona-Hotels ihre 14 Tage Quarantäne verbringen) ist das für Südaustralien ein Schock.

Keine 2 Stunden später vekünden West-Australien, Tasmanien und eigentlich fast alle anderen australischen Bundesstaaten, dass sie ihre Grenzen nach Südaustralien schließen. Nur noch New South Wales (Sydney) lässt seine Grenzen offen.

Shit happens. Das wars dann wohl mit den Reiseplänen unserer Mit-Couchsurferinnen. Voller Panik buchen die beiden einen Flug nach Sydney direkt für den nächsten Tag. Und das war tatsächlich ihre einzige Chance, noch rechtzeitig aus Adelaide zu entkommen.

Dienstag 17.11.2020 – Woher das Virus kommt

Am Dienstag, den 17.11 wird die Bevölkerung wie verrückt auf Corona getestet. Angeblich kann man 5 Stunden Wartezeit einplanen, wenn man sich auf Corona testen lassen möchte. Trotzdem werden im Laufe des Tages “nur” 5 weitere Neuinfektionen bekannt, die alle auf das urprüngliche Cluster zurückzuführen sind. So weit, so gut.

Unsere anderen beiden Couchsurferinnen verabschieden sich und machen sich schnellstmöglich auf den Weg nach Sydney.

Mittlerweile ist auch bekannt, woher der Ausbruch des Virus kam: Von einem der Quarantäne-Hotels. Ein Australier, der Anfang November aus England nach Hause zurück gekehrt ist, war mit Corona infiziert und eine Putzfrau des Quarantäne-Hotels hatte das Virus (vermutlich über eine Türklinke) “aufgesammelt”. Anschließend hatte sie das Virus in ihre Familie getragen und so für die ersten 17 Infektionen gesorgt.

Das “Parafield Cluster”, wie es mittlerweile genannt wird, ist natürlich das Nachrichtenthema Nummer 1. Scheinbar handelt es sich um eine Mutation von Corona, deren Inkubationszeit nur 3 Tage beträgt und die hochansteckend ist.

Mittwoch, 18.11.2020 – Verkündung des Lockdown

Am Mittwochvormittag kommt die Südaustralische Regierung zusammen, um endgültig zu entscheiden, welche Maßnahmen nun getroffen werden. Die Pressekonferenz mit den Ergebnissen findet um 12.30 Uhr statt. Es wird verkündet:

“Ab morgen, 0.00 Uhr, muss jeder zuhause bleiben. Alle nicht-essentiellen Geschäfte schließen, Sport außerhalb des eigenen Grundstückes ist verboten. Das schließt auch Spaziergänge, sowie Gassi gehen mit dem Hund ein. Es darf nur noch maximal eine Person pro Haushalt einmal pro Tag einkaufen gehen. Und dann auch nur mit Gesichtsmaske. Diese Regeln gelten ab heute Nacht für 6 Tage!

Könnt ihr euch vorstellen, was daraufhin passiert ist? Ja, richtig. Fast jeder ist entweder nochmal schnell zum Einkaufen gedüst (das Klopapier könnte ja knapp werden), oder nochmal an den Strand zum Spazierengehen gefahren (so auch wir). Plötzlich waren die Schlangen an den Corona-Test-Stationen weg und stattdessen sah man Schlangen vor den Supermärkten und Bottle-Shops… Leere Regale und das ganze Programm vom März nochmal.

Im Fernsehprogramm versuchte man dann, die Hamsterkäufer und Klopapier-Fanatiker zu beruhigen, indem man in die riesengroßen und randvollen Klopaier-Lagerstätten Südaustraliens zeigte. Da es außerdem nicht genug Masken für jeden zu kaufen gab, wurde die Maskenpflicht zu diesem Zeitpunkt schon etwas gemildert: Selbstgebastelte Stofftücher seien auch okay.

Donerstag, 19.11.2020 – Hardcore Lockdown Tag 1

Am Donnerstag war dann unser erster Tag im Hardcore Lockdown. Und dazu kann man gar nicht so viel sagen. Wir blieben zuhause und machten eigentlich fast das gleiche, wie sonst auch. 😀 Endlich hatte ich mal genug Zeit, die schönen, lila Bäume vor der Haustür zu bewundern.

Freitag, 20.11.2020 – Unglaubliche Neuigkeiten!?!

Am Freitagmorgen wollte ich für Bruce die Post aus seinem Postfach holen gehen. Und gleichzeitig noch schnell einkaufen gehen, damit man auch einen wirklich triftigen Grund zum draußen sein hat. Ich also Maske an, Einkaufstüten in die Hand und los marschiert. Das war seltsam, denn ich sah kaum jemanden. Das ganze Wohnviertel war wie ausgestorben. Und die Maske nervte beim atmen. Aber hey, wenigstens kann ich jetzt sagen: “Corona 2020, Ich war dabei!”

DENN, dann kam noch einmal das Unerwartete. Gegen Mittag erzählte mir Bruce: “Mona, wir dürfen wieder raus gehen.” 

“Hä, was? Warum?”, fragte ich überrascht und musste aufpassen, dass mein Kaffee in der Hand nicht überschwappte.

“Einer der Corona-Infizierten des Parafield-Clusters hatte gelogen. Er hat falsche Aussagen getroffen, sodass sie die Situation vollkommen überschätzt haben. Eigentlich haben sie die Situation unter Kontrolle und der ganze Lockdown war unnötig.

….

Was kann man dazu noch sagen? 😀 Der “Corona-Lügner” hatte den Ermittlern falsche Auskunft gegeben und daraufhin den ganzen Bundesstaat in den Lockdown gestürzt. Dabei hatte sich nicht mal strafbar gemacht, denn es gibt (noch) kein Gesetz, das die Südaustralier zu Ehrlichkeit gegenüber dem Anti-Corona-Team verpflichten würde.

Unmittelbar wurden die Kein-Spaziergang-Regel und die Kein-Gassi-gehen-Regel aufgehoben (sehr zu Buddys Freude). Die restlichen Lockdown-Regeln sollen aber noch bis Sonntagmorgen gelten und werden dann erst vollständig aufgehoben. Zur Sicherheit.

Samstag, 21.11.2020 – Ein nicht mehr ganz so Hardcore Lockdown

Und so warten wir heute, den Samstag, ab. Draußen sind es 37 Grad und wir wünschen uns sehr, einfach zum Meer fahren zu können und uns abzukühlen. Aber einen Tag müssen wir noch warten. Buddy bekommt aber schon wieder seine Spaziergänge und Bruce hat ja Gott sei Dank auch einen Garten und einen winzigen Pool. Also: Alles ok.

Außerdem gibt es News zu dem Corona-Lügner: Ein Team aus stolzen 20 Senior-detectives ermittelt nun gegen ihn. Sie werden jedes mögliche Gesetz drehen und wenden, um zu schauen, für welche Strafe sie ihn doch noch anklagen können. Er ist zur Zeit der wohl meist gehasste Mann in Südaustralien…

Was kommt jetzt?

Und so sieht unsere Lage gerade aus. Die letzte Woche war ein auf und ab der Lage, aber zur Zeit sieht gerade alles wieder so aus, als ob wir Anfang Januar doch noch auf eine Segeltour nach Tasmanien gehen könnten (wie gesagt, dazu später bestimmt mehr).

Das ganze Land hat gefühlt auf jeden Fall eine Menge aus der Situation gelernt: Hamsterkäufe sind unnötig, es gibt genug Klopapier, wie verhalte ich mich im Hardcore Lockdown, man sagt einem Anti-Corona-Team besser die Wahrheit uns so weiter und so weiter. Das ganze kam uns rückblickend ein bisschen so vor, wie eine Feueralarm-Übung in der Schule. Damit jeder weiß, was er im Ernstfall zu tun hat.

Wir schicken euch auf jeden Fall viele liebe Grüße und hoffen, dass das Jahr 2021 irgendwie stabiler wird.

Bis bald! ♥️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.