Vietnam

Katholischer Kindergarten in Ka Don

Spielraum und Monas Bett im katholischen Kindergarten in KaDon

Warum wir in einem katholischen Kindergarten in Ka Don übernachten? Das folgt gleich! Aber von vorne…

Auf unserem Weg in Vietnams bevölkerungsreichste Stadt Ho-Chi-Minh City (früher: Saigon) machen wir noch einen Stopp in der Bergregion Da Lat.

Das Crazy House in Da Lat

In der Stadt Da Lat selber halten wir uns dabei nur einen halben Tag auf und besichtigen hier am Vormittag das “Crazy House” – ein Haus, das ziemlich verrückt und untypisch gebaut ist. Die ganze Anlage ist total verwinkelt, es gibt kleine, geschwungene Brücken kreuz und quer (auch über die Dächer) und jede Nische ist mit viel Liebe zum Detail dekoriert.

In dem Crazy House kann man sogar verschiedene Zimmer buchen und dort übernachten. Lena, dir würde das Haus bestimmt gefallen. 😉

Gegen Mittag werden wir von Joseph, einem Freund unserer vietnamesischen Freundin Kieu, abgeholt und fahren zusammen mit ihm nach Ka Don.

Der kleine Ort Ka Don

Ka Don ist ein Ort mit etwa 5000 Einwohnern und liegt ca. eine Stunde Rollerfahrt von Da Lat entfernt. Die Menschen hier verdienen ihren Lebensunterhalt vor allem durch Landwirtschaft, sodass die Region voller Felder, Plantagen und Nutztieren ist.

Vor einigen Jahren wurde in Ka Don eine neue (katholische) Kirche gebaut. Groß, hölzern, flach, hell und offen – mit diesen Adjektiven lässt sich das Gotteshaus wohl am besten beschreiben und ist mit seinem natürlichen und schlichten Charme wirklich bezaubernd.

Ka Dons Kirche hat wegen ihres besonderen Designs auch schon einige internationale Architektur-Preise gewonnen. Mehr Informationen und tolle Bilder der Kirche findet ihr z.B. hier.

Und genau diese Kirche ist auch unser Ziel. Wir dürfen in dem katholischen Kindergarten der Kirchengemeinde übernachten. Der Kindergarten ist nämlich gerade in Sommerpause und es stört niemanden, wenn wir hier ein paar Tage lang wohnen.

Könnt ihr euch vorstellen, wie wir uns gefühlt haben, als wir die Spielezimmer betreten, in denen wir die nächsten drei Nächte schlafen werden? 😀

Meinen Schlafplatz könnt ihr ganz oben auf dem allerersten Bild dieses Beitrages sehen. Viel Spielzeug, bunt, weich und die Mini-Toiletten im Badezimmer nebenan runden das Ganze perfekt ab – wir sind wieder 20 Jahre jünger! 😊

Kirchliche Aktivitäten in Ka Don

Frühstück essen wir zusammen mit Joseph und den sieben Nonnen, die direkt neben dem Kindergarten leben und den Kindergarten leiten. Das Essen stammt meistens aus dem eigenen Garten (oder ansonsten aus dem Garten der Nachbarn) und ist wirklich fantastisch!

Wie überall in Vietnam sind die Menschen zuerst überrascht, dass ich kein Fleisch und keinen Fisch esse, aber es wird sehr freundlich Rücksicht darauf genommen und interessierte Fragen gestellt. 🥕🥭🥬

Ansonsten besuchen wir die Messe, spielen mit den Kindern der Gemeinde (und das sind wirklich sehr sehr viele) und nehmen an dem Sonntagsritual der Kirchen-Kindergruppe teil. Jeden ersten, dritten und vierten Sonntag des Monats gehen die Kinder der Gruppe zusammen mit Joseph und den Schwestern Müll aufsammeln.

Jeden zweiten Sonntag des Monats hilft die Gruppe armen bzw. kranken Menschen. Und genau an so einem zweiten Sonntag des Monats waren wir da. Wir haben zwei Familien besucht, ihnen Essen gebracht, sauber gemacht und zusammen gesungen. Für uns gehört diese Erfahrung wohl mit zu den erinngerungswürdigsten Dingen, die wir in Vietnam erlebt haben.

Musikshow vor der Kirche

Am Sonntagabend gab es außerdem noch eine Musik-Show. Extra dafür kam eine Sängergruppe aus Saigon angereist. Wir halfen bei der Vorbereitung des Essens für alle Gäste (Take-away-Nudelsuppen, Frucht-Boxen und vietnamesische Pizza), mischten uns in die Menge und hörten uns am Abend den Gesang an.

Da wohl nur selten Ausländer für länger als ein paar Stunden für einen kurzen Besuch der Kirche kommen, waren wir selber scheinbar auch interessant für die Menschen hier. Mehrere Leute kamen auf uns zu und fragten “What is your name?” oder “Where are you from?”.

Wir beantworteten diese Fragen gerne und waren dann aber etwas traurig, dass wir uns wegen der Sprachbarriere oft nicht weiter unterhalten konnten.

Die Zeit hier in Ka Don hat uns wirklich sehr gut gefallen und wir reisen mit einem lachenden und einem weinenden Auge weiter.

Wir senden viele liebe Grüße nach Hause und freuen uns über jede Nachricht von euch! 💗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.