Indonesien

Surfen auf Lombok, Straßenhunde und Plastikmüll

Marcel mit STrtßenhunden auf Lombok

Die ersten drei Tage auf Lombok verbringen wir in einem Vier-Sterne-Hotel in Mataram auf Lombok. Wegen eines Super-Sonder-Mega-Sparpreises haben wir ein sehr schönes Doppelzimmer in dem Hotel für 10€ pro Nacht bekommen. Endlich mal wieder ein richtig schönes, sauberes, großes und helles Zimmer! Hier haben wir eigentlich gar nichts unternommen, sondern haben uns einfach nur ausgeruht und ein bisschen an der Website gebastelt (vielleicht ist euch ja schon die ein- oder andere Änderung aufgefallen). 😀

Nach der kurzen Erholungpause geht es eine Stunde Autofahrt weiter an das südliche Ende Lomboks – den Kuta Beach. Hier gibt es einen wirklich schönen, touristenleeren Strand und wieder jede Menge magere Straßenhunde. Wir haben festgestellt, dass viele Gegenden der Welt entweder voller Katzen (z.B. Ko Phi Phi, Gili Air) oder voller Hunde (z.B. Kathmandu, Lombok) sind. Nur in Vietnam nicht. Da werden sowohl Hunde als auch Katzen gegessen… 😅

Marcel und seine unerschöpliche Liebe zu Hunden

Nachdem wir die beiden Hunden auf dem Foto nur ausgiebig streicheln und ihnen von unserem sauberen Trinkwasser abgegeben konnten, ging es auf dem Rückweg sofort in den nächsten Supermarkt, um eine große Packung Trockenfutter zu kaufen. Damit die nächsten Straßenhunde, die Marcel zwischen die Finger kommen, nicht hungrig bleiben müssen. ❤️🐕 

Im Vergleich zu Bali ist Lombok deutlich weniger touristisch, aber dafür auch deutlich ärmer und mit mehr offensichtlich herumliegendem Plastikmüll. Besonders hier im Süden Lomboks sieht die Landschaft zu dieser Jahreszeit (Anfang Dezember) sehr vertrocknet und manchmal fast schon steppenartig aus.

Surfen am Selong Belanak Strand

Wir leihen uns einen Roller, tanken mit Bezin aus Glasflaschen an einem Stand am Straßenrand voll und fahren durch die karge Landschaft zum “Selong Belanak” Strand. Ein guter Strand für Surfbeginner. Wir mieten uns ein Surfboard und üben die nächsten Stunden abwechselnd das Wellen catchen.

Ewig grüßt das Murmel… ähh, der Plastikmüll

Der Strand ist wirklich unglaublich schön, das Wasser angenehm warm, aber eine Sache trübt das paradiesische Flair… wieder dieser verflixte Plastikmüll! Keine zehn Minuten im Wasser ohne ein Stück Plastiktüte am Fuß, oder eine Schoko-Riegel-Verpackung neben sich. Marcel findet sogar eine Plastik-Softdrinkflasche mit chinesischen Schriftzeichen drauf. “Flaschenpost 2.0”, sagt er. Die Nachricht steht nur leider nicht auf einem gerollten Zettel in der Flasche, sondern die Flasche selber ist die traurige Nachricht. 🍾

Ist der kurze Genuss eines Schokoriegels wirklich den Plastikmüll wert, den man mitkauft und der unsere Welt so vermüllt?, fragen wir uns immer häufiger. Wenn wir so weitermachen wir bisher, werden die Kinder unserer Generation vermutlich nicht mehr im Meer surfen, tauchen oder schwimmen können. Wenn wir eines auf unserer Reise durch Asien gelernt haben, dann ist das, wie dringend das Plastikproblem unserer Welt gelöst werden muss.

Ein Schiff nach Australien – unmöglich? ⚓️

Apropos Reisen. In den letzten Tagen haben wir probiert, ein Schiff für die Weiterreise nach Australien zu finden. Das scheint nämlich gar nicht so einfach zu sein. Im Internet gibt es kaum Informationen über die Verbindung Südostasien-Australien und die Informationen, die es gibt, reichen von “Das ist unmöglich!” bis hin zu “Es gibt eine Autofähre in Ost-Timor” und “Mit viel Glück kann man auf einem Frachter mitfahren.” Keiner der Einheimischen, die wir bisher auf unserem Weg gefragt haben, weiß irgendetwas von Schiffen nach Australien.

Jetzt haben wir aber von Marcels Eltern erfahren, dass das Kreuzfahrt-Schiff AIDA Vita bald im Hafen von Bali anlegt und anschließend weiter nach Darwin in Australien fährt. Das könnte eine unserer wenigen Chancen sein! Also haben wir vor lauter Verzweiflung die AIDA angeschrieben und nachgefragt, ob man denn noch auf das Schiff zusteigen könne. Und… das ist prinzipiell möglich! Wir müssten allerdings alles vor Ort am Hafen von Bali klären.

Also geht es für uns jetzt back to Bali! Ob uns die AIDA tatsächlich mitfahren lässt und – wenn nicht – wie es dann für uns weitergeht, folgt im nächsten Beitrag. Drückt uns die Daumen!

Viele liebe Grüße aus Lombok und bis bald! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.