Nepal

25. Geburtstag in Nepal – Neujahrs- & Geburtstagsfeier

Gruppenfoto: Marcel, Mona und Bäcker des Shabri in Kathmandu

Neujahr und Geburtstag in Nepal an einem Tag? Jepp. Denn gestern haben wir zwei Dinge gleichzeitig gefeiert: Nepalesisches Neujahr (also den 1.1.2076) und meinen 25. Geburtstag (also den 14.4.2019).

Der nepalesische Kalender

Der nepalesische Kalender ist (laut Internetrecherche) nach König Bikramaditya Samvat benannt, beginnt 57 v. Chr. und richtet sich nach den Mondphasen.

Ein Jahr beginnt und endet in diesem Kalender Mitte April und in diesem Jahr (also bei uns 2019) fällt der Jahresanfang eben zufälligerweise genau auf meinen Geburtstag (den 14.4.).

Morgens in der Backstube mit “HAPPY NEW YEAR” und “HAPPY BIRTHDAY” begrüßt zu werden, war für mich als eigentliches Aprilkind schon erstmal sehr ungewohnt, denn dass mein Geburtstag mal auf Neujahr fallen würde, damit hätte ich nun doch nicht gerechnet.

Geburtstag in Nepal – Überraschung in der Bäckerei

Eigentlich hatte ich nichts Besonderes für meinen Geburtstag geplant, aber die anderen überraschten mich nach dem Mittagessen mit einer selbstgemachten Sahnetorte und einem Ständchen.

Da ich in diesem Moment wirklich überrascht war, hatte ich auch keine Kamera oder mein Handy da, um selber Fotos machen zu können. Zum Glück schossen aber die anderen mit ihren Smartphones gefühlt 1000 Fotos, sodass wir euch doch ein paar Bilder zeigen können.

Lustig für die anderen (und weniger für mich) ist die Sitte, dass das Geburtstagskind den Kuchen beim Überreichen der Kuchenstücke an die Gäste einen Teil des Kuchens zurück ins Gesichts geschmiert bekommt (siehe Fotos). Trotz der vielen Sahne im Gesicht war ich dankbar für die lustige Überraschung und fühlte mich an das Spiel “Pie Face” erinnert.

DANKE für die Glückwünsche

Ich möchte mich auch hier nochmal ganz ganz herzlich für alle Geburtstagsglückwünsche bedanken, die mich auf verschiedenen Wegen erreicht haben.

Ganz besonders möchte ich mich bei meinen Eltern, Risi & David, meinen Tanten, Großeltern, Cousinen, Susi, Bernd & der ganzen Familie Christ, meinen Freundinnen und bei Sigrid & Paul bedanken. Danke, dass ihr an mich gedacht habt! ♥

Lebensmittelhygiene in Nepal? – Marcel war krank

Außerdem gibt es noch ein paar kleine Updates von uns: Nachdem Marcel am Freitagabend und Samstagvormittag mit Magenschmerzen, Schüttelfrost und Verdauungsbeschwerden zu kämpfen hatte, geht es uns gesundheitlich Gott sei Dank mittlerweile wieder gut.

In nächster Zeit werden wir uns streng an die Regel “Cook it, peel it or leave it” halten, also nur noch Dinge essen, die entweder lange und heiß gekocht wurden, oder die wir vorher schälen können.

Bei Trinkwasser gilt: Nur Wasser aus geschlossenen Flaschen oder Wasser, das vorher abgekocht wurde, trinken.

Außerdem hat Marcel mittlerweile seine Krone eingesetzt bekommen. Sie sitzt gut, fühlt sich okay an, aber fällt -wenn man genau hinschaut- auch auf.

Ich kann mich zwar an keine Krone erinnern, die ich in Deutschland mal gesehen hätte, aber ich glaube, das Aussehen der Krone wäre von europäischen Zahntechnikern schon etwas filigraner und echt aussehender gestaltet worden. Wenn wir Lena das nächste Mal sehen (zuhause oder vielleicht auf Reisen), werden wir sie nach ihrer Meinung dazu fragen :).

“Nepali Style” in der Bäckerei

An der Arbeit haben wir heute wieder was vom “Nepali Style” gelernt – nämlich das Fensterputzen.

Die großen Glasscheiben der Bäckerei waren ziemlich dreckig und um sie zu säubern, haben die Bäckerinnen und Bäcker hier Glasreiniger auf die Scheiben gesprüht und anschließend mit altem Zeitungspapier die Flecken weggewischt.

Wir waren zunächst etwas irritiert, aber als ich dann mitgeholfen habe, habe ich festgestellt, dass man zum Fensterputzen sehr dreckiger Scheiben tatsächlich altes Zeitungspapier benutzen kann. Diese Methode ist zwar sicherlich kein guter Weg, um komplett streifenfreies Fensterglas zu bekommen, aber hier in Nepal lernt man, alle Dinge etwas lockerer zu sehen. 😀

Damit wünschen wir euch noch ein frohes, neues, nepalesisches Jahr 2076 und schicken viele liebe Grüße nach Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.