Victoria

Passiv Solar Haus in Victoria – HelpX Nummer 6

Wohnzimmer des Harmony Houses

Hallo, Freunde der Sonne! 🙂 Nach unserem Aufenthalt bei dem Surfer Nijol sind wir ganze 40 Minuten Autofahrt weiter in den Osten gefahren. Denn in der NĂ€he von Inverloch werden wir wieder ĂŒber HelpX als Freiwillige arbeiten. Dieses Mal in einem “Passiv Solar Haus” – einem Haus, das sich komplett autark mit Energie und Wasser versorgt.

Was ist ein Passiv Solar Haus?

In einem Passiv Solar Haus werden das lokale Klima, die Geometrie des Hauses und die thermischen Eigenschaften verschiedener Materialien genutzt, um das Haus im Winter warm zu halten und im Sommer zu kĂŒhlen. Um ganzjĂ€hrig eine angenehme Temperatur im Haus zu haben werden also keine fossilen Energiequellen benötigt. 

Nochmal vereinfacht ausgedrĂŒckt: Ein Passiv Solar Haus “sammelt” die WĂ€rme, wenn die Sonne durch die nach SĂŒden (oder in Australien: Norden) ausgerichteten Fenster scheint, und speichert sie in WĂ€nden und Böden (der thermischen Masse). Dadurch bleibt es auch nachtsĂŒber angenehm warm. Um das Haus im Sommer vor Hitze zu schĂŒtzen, hat das Dach eine spezielle Neigung und verschattet dadurch die WohnrĂ€ume, wenn die Sonne im Sommer sehr hoch am Himmel steht.

Das Passiv Solar Haus, in dem wir uns gerade befinden, heißt ĂŒbrigens “Harmony House”.

Energieversorgung

Alle Energie, die das Harmony Haus fĂŒr Beleuchtung / zum Kochen & Backen / Staubsaugen etc. benötigt, kommt aus großen Solaranlagen auf dem Dach.

Damit diese Energie auch in der Nacht oder an stark bewölkten Tagen zur VerfĂŒgung steht, gibt es einen extra Raum voller Batterien. 

Sieht aus wie in einem Science-Fiction-Film, oder? 🙂

Falls die Innentemperatur des Hauses aufgrund langanhaltender Wetterbedingungen doch einmal zu warm oder zu kalt sein sollte, gibt es eine Klimaanlage und Infrarotstrahler an den Decken. Beides wird durch Solarenergie betrieben, sodass die Familie die Innentemperatur bei Bedarf völlig kostenlos regulieren kann.

Wasserversorgung

Das Wasser des Hauses ist ausschließlich Regenwasser, denn das Harmony House hat keinerlei Verbindung zum Wassernetz der Gemeinde. 

Das Regenwasser wird auf den DachflĂ€chen des Hauses gesammelt und in zwei große Stahl-Tanks geschleust.

Bei zu viel Regen wird das Wasser mit vielen Ablagerungen vom Grunde der Tanks ausgespĂŒlt und die Tanks  dadurch vor dem Überlaufen bewahrt.

Das Wasser, welches in die WasserhÀhne im und rund um das Haus geleitet wird, wird vorher durch verschiedene Methoden aufbereitet und schmeckt wirklich gut. Denn nachdem wir lange Zeit das recht chlorhaltige Wasser der herkömmlichen Wasserversorgung in Victoria getrunken haben, schmecken wir den Unterschied zum aufbereiteten Regenwasser sofort.

Vielleicht fragt ihr euch noch, was mit dem Abwasser passiert.

Naja, das Haus hat ein eigenes “Wurm-Farm KlĂ€r-System”. Das bedeutet, dass Abwasser jeglicher Art in ein unterirdisches System gespeist wird, in dem sich spezielle WĂŒrmer befinden, die das Abwasser und organische AbfĂ€lle nutzbringend zerlegen.

Viel wissen wir zwar nicht darĂŒber, aber wir haben uns die WĂŒrmer angeschaut und wir können sagen: Es stinkt nicht! 😀  Kein bisschen. Der Geruch des Kanalsystems erinnert eher an eine Art “feuchter Waldboden”.

Mehr zu diesem Passiv Solar Haus

Falls ihr euch fĂŒr diese Art HĂ€user interessiert, oder einfach nur ein paar mehr Bilder von unserem derzeitigen Aufenthaltsort sehen wollt, könnt ihr auf der Website des Hauses nachschauen, oder euch dieses Youtube-Video anschauen (wurde von unserem Gastgeber höchstpersönlich eingesprochen und ist deshalb auch nur auf Englisch verfĂŒgbar).

Da das Haus allerdings keine freien Schlafzimmer mehr zur VerfĂŒgung hat, sind wir die meiste Zeit ĂŒber im Caravan nebenan untergebracht.

Auch wenn dieser von außen sehr klein aussieht, fĂŒhlen wir uns im Inneren ziemlich wohl. Das liegt natĂŒrlich auch daran, dass wir nicht das klitzekleine “Badezimmer” des Caravans benutzen mĂŒssen, sondern in dem “Schuppen” nebenan ein kleines, aber sehr sauberes, modernes Badezimmer haben.

Einziges, großes Manko am Caravan ist, das es zu dieser Jahreszeit in manchen NĂ€chten schon ziemlich kalt darin werden kann und wir WĂ€rmflaschen brauchen, um nicht zu frieren. 

Unsere Aufgaben im Harmony House

In dem Harmony House wohnt eine vierköpfige Familie: Vater, Mutter und zwei Töchter (12 und 9 Jahre alt). Vater Rick hat sein eigenes Business, das Corona-bedingt gerade nur auf geringen KapazitÀten lÀuft. Seine neu gewonnene, freie Zeit nutzt er deshalb, um die heimischen Projekte an Haus und Garten voran zu treiben.

Falls ihr euch jetzt fragt „Das Harmony House wurde erst vor ein paar Jahren gebaut und ist bestimmt in einem tip-top Zustand. Wozu braucht die Familie dann freiwillige Helfer?“ ist die Antwort: Gartengestaltung.

Das Haus ist zwar nigelnagelneu und fertig, aber im Garten sind noch viele Projekte offen. Das grĂ¶ĂŸte Outdoor-Projekt ist dabei wohl der Bau eines großen Teichs, mit dessen Wasser spĂ€ter einmal GemĂŒse- und Blumenbeete bewĂ€ssert werden sollen. Und -ganz inoffiziell- soll dieser Teich auch zum Schwimmen benutzt werden können.

Eigentlich hĂ€tte der Teich schon seit einem Jahr fertig sein sollen, aber durch eine Verkettung unglĂŒcklicher UmstĂ€nde sind SchĂ€den in den verschiedenen Schichten des Teiches entstanden, die jetzt korrigiert werden mĂŒssen. Und genau da kommen wir ins Spiel.

Dreckige Kieselsteine von Lehm befreien, Wasserrillen im Untergrund des Teiches reparieren und neue Stoffbahnen ausrollen – all das ist viel zu viel Arbeit fĂŒr nur eine Person. Aber fĂŒr uns drei zusammen, also Rick, Marcel und ich, plus gelegentlicher Hilfe von Ricks Frau und seinen beiden Töchtern, ist das Projekt machbar.

Zwei Wochen lang verbringen wir viele Stunden mit teilweise sehr anstrengender Arbeit (Tonnen an Steine schaufeln & schleppen), bis wir pĂŒnktlich zu Ostern damit fertig werden.

Bei den Vorher-Nachher-Bildern sieht man zwar kaum einen Unterschied, aber ihr muesst wissen: Wir haben in rund 100 Stunden reiner Arbeitszeit jeden Stein mindestens dreimal umgedreht.

Die Familie ist super glĂŒcklich, dass fĂŒr dieses Projekt nun endlich ein Ende in Sicht ist und sie nĂ€chsten Sommer hoffentlich einen tollen Teich zum AbkĂŒhlen und Garten bewĂ€ssern haben werden.

Nach all der harten Arbeit, werden wir mit Lindt-Pralinen und tollem Essen zu Ostern belohnt und bekommen obendrauf erstmal eine ganze Woche frei. 😊

Ein bisschen Sightseeing in unserer Freizeit

Auch wenn unser „großer Block“ an Freizeit jetzt gerade erst anfĂ€ngt, haben wir unsere wenige freie Zeit in den zwei Wochen vorher schon genutzt, um ein bisschen die Gegend zu erkunden.

Wir sind u.A. zum nahegelegenen Ort „Eagles Nest“ gefahren. Eagles Nest ist eine ungewöhnliche, vom Land abgetrennte Felsformation. Bei Ebbe kann man trockenen Fußes zu dieser Felsformation hinwandern, bei Flut ist das wohl nicht möglich. (Gut, dass wir zufĂ€lligerweise bei Ebbe da waren 😀 )

Tja und ansonsten? Ansonsten genießen wir es, mit der Familie Brettspiele (insbesondere Schach) zu spielen und das bodentiefe Trampolin der Kinder zu benutzten.

Wir ĂŒben uns fleißig in Saltos und schaffen es nach ein bisschen Praxis auch tatsĂ€chlich beide, den VorwĂ€rtssalto hinzubekommen. Zwar lange nicht perfekt und wettbewerbstauglich, aber immerhin. 😀

Außerdem gibt Marcel wieder „Backstunden“ und backt uns (endlich mal wieder!) leckeres Roggenmischbrot und einen kleinen, von Ricks Tochter gebastelten Osterhasen (Easter-Bunny).

Auf dem Weg in den Ofen. Zwei Laibe Roggenmischbrot, ein Osterhase und ein “B” fĂŒr “Bunny”

Wie es weiter geht

Wir werden noch knapp zwei Wochen hier bleiben, bevor die Reise weiter in den SĂŒden geht.

Moment… in den SĂŒden?

Jepp, denn wir haben uns zwei PlĂ€tze auf der “Spirit of Tasmania”, also der FĂ€hre nach Tasmanien, gebucht. Falls alles gut lĂ€uft und nicht plötzlich noch ein Corona-Cluster in Victoria oder Tasmanien auftritt, setzen wir also bald nach Tasmanien ĂŒber. 

Tasmanien soll zwar angeblich sehr schön sein (und deswegen wollen wir auch dorthin), aber hier in Australien bricht langsam der Winter ein… und Tasmanien ist wohl einer der kĂ€ltesten Orte im ganzen Land. 

DrĂŒckt uns die Daumen, dass die Überfahrt gut klappt und das Wetter einigermaßen mitspielt. 🙂

Wir senden euch viele liebe GrĂŒĂŸe nach Hause!

4 Gedanken zu „Passiv Solar Haus in Victoria – HelpX Nummer 6

  1. Hallue Mona, du hast mir ja schom viel vom Passive-Solar-Haus erzĂ€hlt und berichtet und Danke fĂŒr den Kontakt zu Richard! Bald werd ich dann wohl anfangen das “Harmony-House” zu rechnen in Australien und auch Deutschland oder sonstwo :). Bin selbst schon gespannt drauf.
    Dein Bericht ist wieder toll geschrieben und Korrekturen sind wahrlich nicht erforderlich, find ich!
    Liebe GrĂŒĂŸe du “Vorgeburtstagsbeagle”! :). Wir vermissen dich!

    1. Gerne doch! 🙂 Ich hatte schon Angst, dass ich beim Beschreiben ĂŒber das Passive-Solar-Haus ein paar fachliche Fehler gemacht habe. Deswegen danke, dass du nochmal drĂŒber gelesen hast.
      Viele liebe GrĂŒĂŸe! ♄ Ich vermisse euch auch… :/

  2. Liebe GrĂŒsse aus Grossalmerode
    Toller Bericht wieder mal von euch beiden.Super Haus ist bestimmt sehr interessant fĂŒr deinen Papa zu hören.Ja so ein großer Teich macht viel Arbeit aber ist auch toll wenn man was geschafft hat.Herzlichen GlĂŒckwunsch und alles Liebeund Gute zum Geburtstag und euch noch eine schöne Zeit dann in Tasmanien.Es GrĂŒĂŸen euch ganz herzlich Sigrid und Paul AUS Grossalmerode

    1. Liebe Sigrid, lieber Paul, vielen Dank fĂŒr die GlĂŒckwĂŒnsche! ♄ Das Haus ist tatsĂ€chlich sehr interessant fĂŒr meinen Papa (und das war auch einer der GrĂŒnde, warum wir uns entschieden haben, hierher zu kommen 🙂 ).
      Wir senden euch viele liebe GrĂŒĂŸe AUS AUStralien zurĂŒck nach Deutschland! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.