AustralienIndonesienNorthern Territory

Per Anhalter nach Australien!

Bild des AIDA Schriftzuges auf der AIDA Vita

“Wir wollen zusteigen”, erklären wir dem Angestellten des AIDA-Kreuzfahrtschiffes im Hafen von Bali. “Und bis nach Australien mitfahren.”

So oder so ähnlich begann unsere Überfahrt per Anhalter nach Australien. Aber beginnen wir mal von vorne.

Ein heißer Tipp

Karte der Reiseroute der AIDA Vita

Vor ein paar Tagen hatten wir von Marcels Eltern erfahren, dass zwei Bekannte gerade eine Reise durch Südostasien auf der AIDA Vita machen. Als Reiseroute der 21-tägigen Tour war die Strecke Singapur – Java (Indonesien) – Bali – Darwin (Australien) – Komodo (Indonesien) – Singapur vorgesehen.

Ein Schiff nach Australien? Wir witterten unsere Chance! Also schrieb ich den Kundensupport der AIDA noch aus Lombok an und fragte, ob ein Zustieg auf das Schiff in Bali möglich sei. Die Antwort war vielversprechend: Kabinen wären noch frei. Ein Zustieg KÖNNTE möglich sein, allerdings müsse die Anfrage vor Ort gestellt werden. Wir haben also sofort alle anderen Reisepläne verworfen und sind umgedreht. Zurück nach Bali, um vor Ankunft der AIDA dort zu sein.

Incognito zum Kreuzfahrt-Terminal

Am Tag der AIDA-Ankunft in Bali waren wir also vor Ort und fuhren mit einem gemieteten Roller zum Kreuzfahrt-Terminal.  Dort stand schon eine Schar Einheimischer mit Namensschildern in der Hand parat, um die Kreuzfahrtgäste am Zugang zum Terminal abzuholen und auf vorab gebuchte Touren zu begleiten.

Da wir von dem Wachmann am Eingang ohne Bordkarte nicht ins Terminal gelassen wurden, warteten auch wir zusammen mit den Einheimischen auf die Kreuzfahrtgäste. Und dann kamen sie: viele hochgewachsene, blasse Menschen mit kleineren und größeren Wohlstands-Pölsterchen liefen zu zweit oder in kleinen Gruppen an uns vorbei und suchten auf den Schildern nach ihrem Namen. So müssen wir Deutschen auf Südost-Asiaten wirken, dachten wir. Reich, groß und blass mit harscher Sprache.

Zu unserem Vorteil sind auch wir groß und blass, sprechen die harsche Sprache und fielen damit in der Menge gar nicht mehr auf. 😀 Wir nutzten die Chance und gingen ganz souverän durch den Ausgang auf das Terminal zu.  Der Wachmann fragte nicht mehr nach Bordkarten und hielt uns auch nicht auf. Endlich mal wieder in der Menge untertauchen und nicht auffallen!

Ein Schiff nach Australien, bitte!

Im Terminal fanden wir dann endlich ein Crew-Mitglied der AIDA und konnten um Zustieg auf das Schiff bitten. Über Funk ging es zwischen Terminal und Schiff hin- und her. Zwei Abenteurer in löchrigen T-Shirts und kaputten Schuhen, die nur ein kleines Stückchen der Kreuzfahrt-Route mitfahren wollten war auch für die AIDA-Crew neu. Nach zwei Stunden Wartezeit kamen dann zwei Damen der Schiffs-Rezeption zu uns.

“Ein Zustieg ist prinzipiell möglich, ihr müsstet allerdings die ganze Strecke von Singapur nach Darwin bezahlen. Das sind 700€ pro Person. Anders lässt sich das im System nicht verbuchen.”, erklärten sie uns. Wir schluckten schwer, denn ein Flug von Bali nach Darwin würde grade mal 60€ kosten. Schließlich sagten wir aber doch zu, denn wir wollten unbedingt an unserem Ziel festhalten und mit dem Schiff nach Australien kommen.

Die beiden freundlichen Damen brachten uns also aufs Schif. Schon beim Vorbeigehen an dem riesigen Kreuzfahrtschiff waren wir tief beeindruckt. Was eine ingenieurstechnische Meisterleistung!

Beim Betreten des Schiffes waren wir dann vollends sprachlos.

Wie zwei Welten nebeneinander

Man geht nur die Brücke hoch aufs klimatisierte Schiff und steigt von Entwicklungsland in ein Erste-Welt-Land. Aus schwüler Luft wird eine angenehme, kühle Atmosphäre. Verkehrslärm wird zu Stille mit leiser Hintergrundmusik. Aus chaotischem Indonesien fallen wir sozusagen aus allen Wolken in ein kleines Stückchen luxuriöses Deutschland. Die AIDA Vita ist das absolute Gegenteil zu dem Kakerlaken-Schiff, das uns vor ein paar Monaten von Batam nach Jakarta gebracht hatte.

Das Buchungs-System der AIDA machte allerdings immer noch ein paar Schwierigkeiten, weil die Reise, die für uns gebucht werden sollte, schon begonnen hatte. Wir hofften inständig, dass es irgendwie funktionieren würde. Eine Überfahrt auf diesem Schiff nach Australien würde alle unsere bisherigen Hoffnungen übertreffen! Endlich konnte die Crew den Zustieg im System doch verbuchen… und zwar für “nur” 400€ pro Person. Und wir bekamen sogar noch ein gratis Upgrade unserer Kabine auf Meerblick-Zimmer! Wir konnten unser Glück kaum fassen! Was für ein Tag! Danke an die wirklich kompetente Crew!

Wir hatten es also geschafft! Wir hatten Schiff nach Australien gefunden. Und was für ein Schiff! Wir waren unendlich dankbar für all die Hilfe, Freundlichkeit und glückliche Fügung!

Sonnenuntergang über Bali von Bord der AIDA
Letzter Sonnenuntergang über Bali von Bord der AIDA. Auf Wiedersehen! (Unten gibt es noch ein Video 🙂 )

Luxus pur an Bord!

Stilvoller als mit der AIDA hätte es sich für uns wirklich nicht nach Australien reisen lassen. Wir hatten eine wunderschöne, saubere Kabine mit eigenem Badezimmer. Alles funktionierte, alles war durchdacht, alles war luxuriös. Wir hatten ein super weiches Bett, täglichen Zimmerservice und kostenlosen Zugang zu all den Einrichtungen der AIDA Vita. Und das ist so einiges! Eine Saunalandschaft mit Blick aufs Meer, ein Sportbereich mit vielen Fitnessgeräten, ein großes Theater mit Vorträgen und Unterhaltungsprogramm, ein Pool auf dem obersten Deck und noch vieles mehr gehören z.B. dazu. Wir hatten flauschige Bademäntel auf dem Zimmer und sowohl in der Sauna-Welt, als auch im Sportbereich gab es nochmal extra saubere Handtücher, so viele wie man brauchte.

Vollverpflegung inklusive!

Wasser gab es zum kostenlosen Nachfüllen (sogar Sprudelwasser!) und morgens, mittags und abends gigantische Buffets in zwei Restaurants. Die Auswahl an Essen war wirklich enorm. Wir staunten, wie es möglich sein kann, den Standard eines deutschen Vier-Sterne-Hotels (oder mehr?) auf einer Schifffahrt durch Südostasien aufrecht zu erhalten.

Aus Bananen und Nasi Goreng vom Straßenstand wurde dreimal tägliches Buffet mit einer Auswahl ohne gleichen (und ich habe schon in so einigen guten Hotels in Kassel & Umgebung gekellnert). Es gibt sogar gutes Vollkornbrot, Brötchen, alpro Soya- / Reis- & Mandel-Milch in verschiedensten Varianten, Ziegen- & Schafskäse, Bananen-Smoothies und heiße Milch für den Kaffee. Von der Auswahl an Obst und Gemüse und gekochten Köstlichkeiten mal ganz zu schweigen. Das Ganze war nach unseren kargen Mahlzeiten in Südostasien fast schon ein bisschen zu viel und wir konnten es teilweise gar nicht richtig glauben. Unglaublich, in was für einem Reichtum und Überfluss wir in Europa leben!

Freunde an Bord

Foto von Christiane, Marco, Marcel & Mona im Hafen von Bali.

Lustig war, dass wir unsere Bekannten an Bord natürlich auch getroffen haben. Wir saßen mehrere Male zum Frühstück, Abendessen oder abends an einer der vielen Restaurants oder Bars zusammen. Ohne die beiden hätten wir nie von dem Anlegen der AIDA in Bali erfahren und nicht so schnell ein so schönes Schiff nach Australien gefunden. Deswegen auch hier nochmal ein riesiges DANKE an Christiane & Marco! Wir wünschen euch eine wunderschöne Weiterreise und besinnliche Feiertage in Deutschland!

Auch die AIDA-Crew war wirklich super nett und wir bedankten uns für die Hilfe beim Zustieg mit Drinks an der Bar nach Feierabend. Es ist wirklich Wahnsinn, was ihr an Bord leistet und was ihr den Gästen alles bietet!

Die Einreise nach Australien war übrigens auch denkbar einfach. Am ersten Seetag gab es für alle Gäste eine Identitätskontrolle der australischen Behörden, die ebenfalls in Bali an Bord gegangen waren. Sie glichen einfach nur unser Aussehen mit dem Bild im Reisepass und der Passnummer ab. Als wir Darwin morgens erreichten, durften wir quasi einfach von Bord gehen und die Stadt erkunden.

Fazit

Für alle, die fremde Länder sehen wollen, ohne auf Komfort und Sicherheit zu verzichten, ist eine Kreuzfahrt wirklich super. Man erlebt das Ausland zwar nicht so intensiv, aber hat dafür Erholungsurlaub und Reisen in einem!

Für uns war es einfach nochmal eine ganz neue Erfahrung, die wir nicht hätten machen können, wenn wir einfach geflogen wären. Und 400€ pro Person für fünf Nächte Vier-Sterne-Hotel mit Vollverpflegung plus Überfahrt nach Australien waren für uns rückblickend jeden Cent wert. In Australien wollen wir ja außerdem eh mehrere Monate auf einer Farm / Plantage / irgendwo arbeiten, um unsere Kontostände wieder aufzubessern. 🙂

Im nächsten Beitrag werden wir euch von unseren ersten Tagen in Down Under berichten und wissen dann hoffentlich selber schon, wo es für uns als nächstes hin geht. Viele liebe Grüße!

2 Gedanken zu „Per Anhalter nach Australien!

  1. Hey ihr Lieben.
    Ganz viel Spaß, Glück, tolle Erfahrungen und unzählige Lächelmomente : ) auf eurer plan(e)losen Reise durch die Welt. War schön euch kurz kennengelernt zu haben. Werde euren Blog mit großem Interesse verfolgen. In mir steckt ja auch ein Backpackerherz. Allerdings muss ich meinen Vetrag hier als AIDAvita Rezi noch fertig fahren, bis auch ich wieder on the road bin mit dem Rucksack. Finde euren Blog super klasse. Ich schreibe selbst auch an einem Blog (www.cocoloulou.de) falls es euch interessiert. Bin ja grad echt neidisch (im positiven Sinne) auf euch, weil ihr so wunderbar frei seid und aktuell durch Australien ziehen könnt. Wünsch euch super profitable Jobs, damit sich eure Reisekassen bis oben füllen, nur liebenswerte Menschen um euch herum, Kakalakenfreie Schiffe, Busse und Züge, und eine wundervolle Reise. Ganz liebe Grüße von der AIDAvita, dem schwimmenden Luxus-Deutschland in Asien.

    1. Hey! 🙂 Und sorry für die späte Antwort. Die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend und wir hatten auf unserem Roadtrip durchs Outback nur spärlichen Internetzugang… Wow! Dein Blog sieht ja mega gut aus! Wir werden deine Reise auf jeden Fall auch weiterverfolgen. Ganz herzlichen Dank nochmal für all das, was ihr für uns getan habt. Wir sind euch wirklich sehr sehr dankbar! ♡ Wir wünschen dir weiterhin viele tolle Erlebnisse unterwegs, schönes Wetter an deinen Reisezielen, superliebe Kollegen an Bord, ganz viel Gesundheit und ein frohes, neues Jahr. Vielleicht sieht man sich ja mal irgendwo auf der Welt wieder. Wir würden uns auf jeden Fall freuen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.