Vietnam

Phong Nha Ke Bang – Nationalpark

Marcel vor Höhlenausgang im Dschungel im Phong Nha Ke Bang Nationalpark

Motiviert durch einen Artikel in der Flugzeugzeitschrift, haben wir uns den kleinen Ort Phong Nha und den Phong Nha Ke Bang Nationalpark als nächsten Stopp unserer Reise ausgesucht.

Von Ha Long aus fahren wir zuerst ins wunderschöne Ninh Binh (hier wären wir gerne etwas länger geblieben) und anschließend mit einem Nachtbus weiter nach Phong Nha.

Der Nachtbus an sich ist dabei schon ein kleines Highlight für uns, denn statt Sitzen beinhaltet er drei Reihen an Hochbetten, in denen man verhätnismäßig gut schlafen kann.

Morgens um 4.30 Uhr erreichen wir Phong Nha und werden überraschenderweise schon vom Besitzer unserer nächsten Unterkunft an der Bushaltestelle erwartet!

Mit seinem Roller bringt er uns zum Hotel und gegen einen kleinen Aufpreis können wir schon um diese frühe Uhrzeit einchecken. Später bekommen wir sogar noch ein gutes Frühstück dazu. Auch das Doppelzimmer (wieder für 10€ pro Nacht) ist sehr groß, super sauber und klimatisiert. Wir sind begeistert!

Sightseeing im Phong Nha Ke Bang Nationalpark

In den nächsten zwei Tagen besichtigen wir erst die Phong Nha – Höhle (Phong Nha Cave) und anschließend die Dunkle Höhle (Dark Cave).

Die Phong Nha – Höhle erreicht man durch eine halbstündige Bootsfahrt auf einem großen Fluss. An der Höhle angekommen kann man anschließend noch ein gutes Stück mit dem Boot in die Höhle hinein fahren, bevor der Weg aus der Höhle heraus zu Fuß zurück gelegt werden muss.

Die Höhle ist innen beleuchtet, sodass man ihre gigantischen Ausmaße und die bizarren Gesteinsformationen gut erkennen (und sogar Fotos machen) kann.

Ist man nach ca. 20 Minuten Fußweg wieder draußen am Höhleneingang angekommen, warten dort mehrere Restaurants und Souvernir-Stände, an denen man sich vor der Rückfahrt mit dem Boot nochmal mit Essen, Trinken und Erinnerungsstücken eindecken kann. Wir gönnen uns bei der Hitze erstmal eine Trink-Kokosnuss.

Die ganze Tour dauert ca. 2-3 Stunden, ist überhaupt nicht anstrengend und kostet mit Eintritt und Bootsfahrt um die 160 000 vietnamesische Dong, oder umgerechnet ca. 7€ pro Person.

Die Ausmaße der Höhle und die Gesteinsformationen sind dabei sehr beeindruckend. Sowas haben wir noch nie vorher gesehen!

Die “Dark Cave”

Die Dunkle Höhle ist dagegen von ganz anderem Kaliber. Um zu ihrem Eingang zu kommen, muss man erst eine 400 Meter lange Zipline hinab sausen und dann ca. 30 m durch einen überraschend kalten Fluss schwimmen.

Jeder in der ca. 10 Mann starken Touristen-Gruppe ist mit Schwimmweste, Helm und Kopflampe ausgestattet. Wertgegenstände und Kleidung sollte man in Schließfächern bei den Umkleiden lassen, sodass man nur Badebekleidung und Sicherheitsausrüstung mit sich trägt.

Die Höhle heißt Dunkle Höhle, weil ihr Inneres nicht künstlich beleuchtet wird und bis auf das Licht der Kopflampen tatsächlich alles stockfinster ist. Alles, was in der Dunklen Höhle verloren geht, bleibt verloren.  

In der Höhle angekommen, bewegt sich die Gruppe ein gutes Stück in die finstere Höhle hinein. Der Pfad wird dabei immer schmaler und matschiger. Selbst in diesen tieferen Teilen der Höhle entdecken wir noch mehrere kleine und einen etwa Kinderhand-großen, haarigen Käfer… Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei.

Am Ende des Weges ist ein großes Matschloch, in dem die ganze Gruppe “baden” gehen kann. Der Matsch ist angeblich gut für die Haut. Das Szenario, wie sich zehn Touristen mit Kopflampen ausgestattet inmitten einer dunklen Höhle gegenseitig mit Matsch bewerfen, ist schon irgendwie skurril, aber macht auch eine Menge Spaß. 😀 Marcel und ich bauen noch einen Matsch-Mann (also einen Schneemann aus Matsch), bevor sich die Gruppe wieder auf den Weg zum Ausgang macht.

In einem klaren Wasserloch in der Höhle können wir uns etwas sauber machen und verlassen die Höhle anschließend mit einem Kanu. Wir paddeln ein kleines Stück den Fluss hinauf und kommen wieder an den Umkleiden an. Hier wartet noch ein Wasser-Spielplatz auf uns.

Es gibt eine Art Kletter-Parcours über dem Wasser, eine Seilbahn, an deren Ende man sich ins Wasser fallen lassen muss, eine Schaukel knapp über dem Wasser und ein Schaukel-Brett, mit dem ich Marcel genug Schwung geben kann, um einen Salto ins Wasser zu machen. Wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, ist das genau Marcels Ding und wir bleiben eine ganze Weile auf diesem “Spielplatz”. 

Insgesamt dauert die Tour durch die Dunkle Höhle etwa zwei Stunden (wir haben wegen des Spielplatzes länger gebraucht) und kostet 450 000 vietnamesische Dong, oder etwa 17€ pro Person.

Den Rest der Zeit in Phong Nha verbringen wir entweder damit, im Fluss zu schwimmen, oder mit Rollerfahren durch den Phong Nha Ke Bang Nationalpark.

Wir statten dem Botanic Garden noch einen Besuch ab und wandern ein kleines Stück durch den Dschungel. Da der Beitrag heute doch sehr lang geworden ist, kürze ich den Text mal ab und lade einfach ein paar mehr Bilder hoch. 🙂

Fazit zum Phong Nha Ke Bang Nationalpark

Phong Nha und den Phong nha Ke Bang Nationalpark können wir als Ziel in Vietnam wirklich nur empfehlen.

Außer der Phong Nha Höhle und der Dunklen Höhle (Dark Cave) gibt es noch viele weitere, angeblich sehr beeindruckende Höhlen hier, durch die man auch mehrtägige Touren buchen kann. Leider hat unser Budget dafür nicht gereicht, aber wir sind auch so sehr zufrieden mit unseren Erlebnissen hier und freuen uns auf alles, was noch kommen wird.

Nächstes Ziel wird die alte Kaiserstadt Hue sein. Wir senden viele liebe Grüße und freuen uns über jede Rückmeldung von euch! ♥

4 Gedanken zu „Phong Nha Ke Bang – Nationalpark

  1. Der Nachtbus hat mich direkt an meine Erfahrungen erinnert. Mit Schlafmaske konnte ich sogar schlafen 😀
    wünsche euch viel Spaß in Hue und freue mich auf den nächsten Bericht 🙂
    Fahrt ihr auch nach Hoi An?

    1. Das stimmt, die Nachtbusse sind für lange Fahrten echt prima. ^_^ Hast du die Nachtbusse auch in anderen asiatischen Ländern gesehen?
      Ja, nach Hoi An wollen wir auch. Wir haben gehört, dass Hoi An zwar sehr schön, aber auch sehr touristisch sein. Hast du Tipps oder Empfehlungen dafür? Oder für andere schöne Orte in Vietnam / Südostasien? 🙂

  2. Liebe Mona, lieber Marcel!
    Endlich habe ich mir einmal wieder die Zeit genommen, euren Blog zu lesen.
    So interessante Berichte und tolle Fotos!
    Vietnam scheint ja wirklich vielseitig zu sein, kulinarisch wäre aber auch nicht alles mein Fall😝
    Ich wünsche euch weiter viele interessante Begegnungen, schlaft gut im Kindergarten ( Marita hat mir Marcels WhatsApp App Video geschickt!) und bleibt gesund!
    Ganz viele herzliche Grüße von Doro

    1. Hallo Doro und danke für die guten Wünsche! 🙂 Gut, dass Marcel die Videos macht und euch damit auf dem Laufenden hält. Für die Beiträge brauche ich immer etwas länger… aber die Geschichte hinter dem Kindergarten-Video wird hoffentlich auch bald hier folgen. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.