IndonesienAsien

Oh, wie schön sind die Wasserfälle Balis!

Foto von oben auf den Sekumpul-Wasserfall in Bali.

Weite Strände, Sonnenuntergänge, satt-grüne Reisfelder und gigantische Wasserfälle – all das ist Bali. Und wie wir im letzten Bericht schon angedeutet haben, unterscheidet sich Bali stark von Java. Nicht von der Landschaft oder von dem chaotischen Verkehr (auch Java hat viele Strände, Reisfelder, Rollerfahrer etc.), sondern viel mehr von der Gesamt-Atmosphäre.

Während in Java in fast jedem Örtchen morgens, mittags und abends der Muezzin über Lautsprecher ruft, steht in Bali ein hinduistischer Tempel neben dem anderen und überall riecht es nach Räucherstäbchen. Auf Bali tragen die Frauen keine Kopftücher mehr, sondern bunte Kleider. Selbst die Sprachen der beiden indonesischen Inseln unterscheiden sich total.

Foto von Marcel neben dem Sekumpul-Wasserfall in Bali.

Wasserfälle Balis Nr.1: der Sekumpul

Nach unserer Delfin-Beobachung machen wir uns auf den Weg, um das Inland Nord-Balis zu erkunden. Wir mieten uns einen Roller und fahren zuerst zu einem der angeblich schönsten Wasserfälle Balis, dem Sekumpul-Wasserfall.

Nachdem wir einen Parkplatz gefunden hatten, viele Treppen hinunter gestiegen waren und Eintritt für den Wasserfall zahlen mussten, standen wir endlich hautnah an dem gigantischen Sekumpul. Die Anzahl der übrigen Touristen war überschaubar und wir hatten den Sekumpul gelegentlich sogar ganz für uns allein. Marcel war natürlich wieder die größte Wasserratte vor Ort und ist trotz der Kälte und der Kraft des Wassers mehrfach UNTER und HINTER den Wasserfall geschwommen…

Die Abkühlung durch das kalte Wasser verging schnell wieder, als wir all die Treppen zum Parkplatz wieder hoch mussten.

Wasserfälle Balis Nr. 2: Klippenspringen am Aling-Aling-Wasserfall

Dann ging es direkt weiter zum nächsten Wasserfall: dem Aling-Aling-Wasserfall. Während der Aling-Aling-Wasserfall selber ein heiliger Ort ist, an dem Baden nicht erlaubt ist, gibt es in seiner Nähe drei weitere, kleinere Wasserfälle. Hier kann man seinen Mut auf die Probe stellen und aus 5, 10 oder 15 Metern Höhe ins Wasser springen. Da es hier wohl häufiger schlimme Unfälle gibt, dürfen Touristen nur in Begleitung eines Guides ins Wasser.

Schild am Aling-Aling Wasserfall mit der Aufschrift "Never Try Never Know"

Obwohl ich vorher noch nie mehr als vom 3-Meter-Sprungbrett im Schwimmbad gesprungen bin, schaffe selbst ich die 5 Meter ohne großes Zögern. Dann wird es allerdings kniffeliger… es geht zu der 10 Meter Stelle. Für Marcel ist das kein Problem, er springt auch hier ohne mit der Wimper zu zucken runter. Dann bin ich dran. 10 Meter sehen von oben schon verdammt hoch aus. 

“Das ist alles nur in deinem Kopf!”, sage ich mir und erinnere mich ans Vipassana. “Die Angst hat ihre Berechtigung, aber lass dich davon nicht lähmen.”

Unser Guide nickt mir zu, hält die Kamera hoch und zählt runter: “Three, two, one!”
Ich springe. Und komme auch ganz gut ins Wasser. Alles gut gegangen!

Marcel küsst Mona neben dem Wasserfall nach ihrem Sprung aus 10 Metern Höhe.

Und jetzt? 15 Meter?

Dann geht es noch eine Stufe weiter. Die 15 Meter warten. Ich gucke von oben runter. “Ist das gefährlich?”, frage ich unseren Guide. Er nickt. “Ja, erst vorgestern hat sich hier jemand schlimm am Rücken verletzt, weil er falsch im Wasser aufgekommen ist.”
Damit wars das für mich. In diesem Fall finde ich meine Angst vollkommen berechtigt und beschließe, nicht zu springen.

Dann schaue ich zu Marcel. Er hat beim Springen wesentlich mehr Körperspannung als ich und dadurch ein viel geringeres Verletzungsrisiko. Aber selbst er zögert dieses Mal erst etwas. Dann stellt er sich auf die Absprungstelle, konzentriert sich und… springt! 😨

Als er heile wieder auftaucht, bin in unendlich dankbar. Ein kurzes Video von anderen Reisenden, das die Sprünge aus verschiedenen Höhen zeigt, findet ihr z.B. hier. Wir schwimmen noch ein bisschen in dem Wasser und machen uns dann glücklich und erschöpft auf den Rückweg. Die Wasserfälle Balis haben wirklich einiges zu bieten und wir sind gespannt, welche Abenteuer sonst noch auf uns warten.

Das nächste Ziel ist Denpasar, die Hauptstadt Balis. Hier müssen wir unsere Visa verlängern, damit wir genügend Zeit haben, um weiter in den Osten Indonesiens reisen zu können. Ob und wie das alles klappt, folgt hier demnächst.

Bis dann und viele liebe Grüße! 🤍

Bild mit Langzeitbelichtung vom Wasserfall nahe Aling-Aling.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.