Tipps und Tricks auf Reisen

Weltreise Kosten – alle Zahlen nach 6 Monaten Reise

Grafik von Dollar Noten und Münzen

Tadaa! Da ist er endlich, der exklusive Beitrag über unsere Weltreise Kosten!

Wir hatten auf Instagram gefragt, ob euch dieses Thema interessiert und ein überraschend eindeutiges „Ja!“ als Antwort bekommen. Deswegen hier also ganz exklusiv ein enthüllender Artikel über alle Kosten in 6 Monaten unserer Weltreise.

Gleich vorab: Weltreisen ist gar nicht so teuer, wie mancher vielleicht glauben mag (siehe z.B. das Buch  „Mit 50€ um die Welt“ – oder „Als Penner um die Welt“, wie Marcel gerne sagt 😊). Aber dazu später mehr. Bevor wir zu den erstaunlichen Ergebnissen unserer Datenanalyse kommen, müssen noch ein paar wichtige Dinge zu den Zahlen gesagt werden.

Buchhaltung ist das A und O

Seit Vietnam haben wir über jede einzelne unserer Ausgaben Buch geführt und alle diese Daten fein säuberlich in eine Excel Tabelle eingetragen. Jetzt haben wir uns endlich mal die Mühe gemacht, den Datensalat aufzuräumen und die Informationen daraus in hübsche Diagramme zu packen.

Alle Zahlen hinter den Aussagen sind kein Geheimnis. Wenn ihr möchtet, könnt ihr gerne die komplette Excel-Tabelle haben. Schreibt uns einfach auf Instagram oder per Mail und wir schicken sie euch zu. 😊

Bevor es los geht noch eine wichtige Info. Während unserer Reise machen wir gemeinsame Kasse. Alle Angaben zu unseren Weltreise Kosten sind deshalb, wenn nicht anders angegeben, auf ZWEI Personen bezogen und alle Angaben beziehen sich auf die Zeit vom Juli 2019 (Vietnam) bis zum Februar 2020. Die Ausgaben in Nepal und Indien sind also nicht mitberücksichtigt.

Weltreise Kosten – Wie viel haben wir ausgegeben?

Und jetzt das Interessanteste gleich zu Beginn: Wie viel hat unsere Reise insgesamt gekostet?

***Trommelwirbel***
8300€ mit allem drum und dran für zwei Personen.

Den Autokauf in Australien haben wir in dieser Summe allerdings nicht mitberücksichtigt, weil wir davon ausgehen, dass wir einen Großteil des Betrages beim Verkaufen wiederbekommen werden. Außerdem fehlt die Reisekrankenversicherung mit ca. 500€ pro Person, die wir schon vor Nepal abgeschlossen hatten.

Das macht Weltreise Kosten von 4150€ pro Person für eine Reise durch sieben Länder in einem Zeitraum von 6 Monaten.

Woraus setzt sich diese Summe zusammen?

Die teuersten Dinge in dieser Summe sind der Flug nach Vietnam (ca. 400€ p.P.), die Tauchausbildung in Thailand (ca. 400€ p.P.), das Visum für Australien (ca. 300€ p.P.) und die Kreuzfahrt mit der AIDA (ca. 400€ p.P.). Alles teure Einmalzahlungen, die insgesamt also 1500€ der 4150€ Gesamtkosten pro Person ausmachen.

Ansonsten beinhaltet die Summe Ausgaben in den vier Kategorien Verpflegung, Unterkunft, Transport und Aktivitäten. Lässt man die oben genannten Einmalzahlungen außen vor und berücksichtigt nur die Ausgaben dieser vier Kategorien, kommen wir auf laufende Kosten von ca. 27,50€ pro Tag für zwei Personen.

Nochmal: Das bedeutet, wir haben in den letzten 6 Monaten ca. 14€ pro Person und Tag für Verpflegung, Unterkunft, Transport und Aktivitäten ausgegeben. In Deutschland hätten wir alleine für die Miete ca. 11€ pro Person und Tag ausgegeben…

Was war am teuersten?

Abgesehen von den teuren Einmalzahlungen, die wir im vorherigen Abschnitt aufgezählt haben, sind es die regelmäßigen Dinge, die die Weltreise Kosten ausmachen. Essen, Trinken, ein Dach über dem Kopf und Transport – all das, was man zuhause auch braucht.

Wofür haben wir am meisten ausgegeben?

Die Antwort überrascht nicht. Hat man einen Marcel dabei, wird der Großteil der Weltreise Kosten von Verpflegungskosten dominiert. 😀

Die Grafik bestätigt das: am meisten Geld haben wir für Verpflegung (31%, orange) und Transport (30%, braun) ausgegeben, wobei hier ganz besonders der Roadtrip durch das Outback in Australien mit etwa 600€ für Benzin zu Buche schlägt.

Gefolgt werden die beiden Kategorien von den Ausgaben für Unterkünfte  (17%, gelb) und Aktivitäten (13%, grün). Am wenigsten Geld haben wir für „Sonstiges“ (9%, hellbraun) ausgegeben. Hierunter fallen z.B. Spenden, Haarschnitte, SIM-Karten und Visa-Gebühren.

Wo war es am teuersten?

Und welches war das teuerste Land, nach Tagesbudget-Ausgaben gesehen? Australien? Singapur? Nein! Kambodscha!

Moment… Kambodscha?!?

Ja, das sagen zumindest die Zahlen. In Kambodscha haben wir am meisten Geld pro Tag gerechnet ausgegeben. Und zwar mit Abstand.

Wie das kommt? Gute Frage!

Wir haben uns über diese Grafik auch zunächst gewundert, aber ein Blick in die Daten erklärt das Ergebnis.

Wir waren nur 7 Tage in Kambodscha. In Kambodscha erhöhen vor allem der Preis für das Visum (60€), der Eintritt für Angkor Wat (70€), die Busfahrten zwischen den Städten (zwischen 20€ und 40€) und der Preis für die Unterkunft die Kosten, denn über Marcels Geburtstag hatten wir uns ein hübsches Homestay gegönnt. Mittagessen haben wir uns in der Regel für 1€ pro Tag besorgt. Daran kann es hier also nicht liegen. 😊

Platz 2 in der Statistik der teuersten Länder unserer Weltreise Kosten belegt wenig überraschend der Stadtstaat Singapur. Da wir hier aber immerhin kostenlos bei einer Freundin aus dem Vipassana übernachten durften, fällt in den drei Tagen Singapur vor allem der Preis für die Fähre nach Indonesien (60€) ins Gewicht. Gegessen haben wir hier nämlich für ca. 10€ pro Person und Tag und der Transport mit öffentlichen Verkehrsmitteln war auch gar nicht so teuer.

Der Reisestil bestimmt die Kosten…

Okay. Also 8300€ in 6 Monaten für zwei Personen, oder -ohne die teuren Einmalzahlungen zu berücksichtigen- 27,50€ pro Tag für zwei Personen. Natürlich ist jeder Reisestil verschieden. Andere Reisende kommen mit weitaus weniger pro Tag aus, anderen brauchen deutlich mehr. Was war unser Reisestil?

Wir würden sagen: Budget-Hostel und lokales Restaurant. Kein Luxus, aber auch keine Askese. Wir haben meist in einfachen, aber gut bewerteten Doppelzimmern in Hostels oder Homestays übernachtet. Klimaanlage fanden wir nicht zwingend notwendig, sodass wir in puncto Unterkunft dabei etwas sparen konnten. Für ein Doppelzimmer war unsere Richtlinie in Südostasien ca. 10€ pro Nacht (5€ p.P.).

Wir haben im Normalfall eine frisch gekochte, vegetarische Mahlzeit täglich in einem lokalen Restaurant gegessen und uns dazu häufig einen frisch gepressten Frucht-Saft, eine Kokosnuss, Banana-Lassi oder Kaffee bestellt. Für zwei Personen hatten wir dann meist eine Gesamt-Rechnung von 5€ für das Mittagessen.

Für Frühstück und Abendbrot haben wir im Supermarkt und auf lokalen Märkten eingekauft. Toast, Bananen, Haferflocken, Mangos, Erdnussmuß und was es eben gerade so zu kaufen gab. 😊 Außerdem sind wir außer des Hinflugs mit Bus, Bahn und Schiff gereist, was die Kosten auch gering gehalten hat… (*hust* AIDA *hust*). 😀

Lohnt sich das?

Zum Schluss wollen wir noch anmerken, dass ein begrenztes Budget nicht bedeutet, dass die Reise schneller vorbei sein wird, oder man weniger erleben kann. Im Gegenteil! Ein begrenztes Budget motiviert eher dazu, kreativ in der Reisegestaltung und offener gegenüber anderen Menschen zu werden.

Wir haben uns z.B. für so viele Länder wie möglich interessante Ideen überlegt, um unsere Kosten gering zu halten. Zu diesen Ideen gehören: in Nepal zu arbeiten, Workaways in Indien und Thailand zu machen, bei Freunden von Freunden in zu Vietnam schlafen, Vipassana in Malaysia und Couchsurfing in Australien. Alles sehr individuelle und super wertvolle Reisemomente für uns!

Denn, beim Langzeitreisen geht es uns mittlerweile weniger um die Fotos, die man von der x-ten Sehenswürdigkeit machen kann, sondern viel mehr um die neuen Erfahrungen und die fremden Lebensgeschichten, in die man Einblicke erhält.

Wenn ihr Reisen wollt, sollte Geld kein KO-Kriterium sein. Man kommt nach der Reise garantiert mit mehr zurück, als man losgereist ist. Vielleicht nicht unbedingt finanziell, aber die Erfahrungen sind unbezahlbar.

Damit viele liebe Grüße um die halbe Welt! 🌏💙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.